Fresh und fesch

Liebe Köchinnen und Köche,

wieder ist die Rhabarberzeit angebrochen. Darum gibt’s heute 2 Rezepte mit diesem lustigen Gemüse.

Das erste Rezept ist ein Rhabarber-Mango-Chutney, auf überbackenem Ziegenkäsecamenbert-Brot. Hier gleich die Anleitung dazu:

2 Stangen RhabarberIMG_4299
eine halbe Mango
ein halber roter Spitzpaprika
1 Stück Ingwer (etwa so gross wie der Daumen)
1 Jungzwiebel
1 Chilischote
Saft einer Zitrone
1 TL Maisstärke
1-2 EL Zucker
Salz, Pfeffer, Öl

Der Rhabarber und die Mango werden geschält und in Stücke geschnitten. Auch der Paprika und die Jungzwiebel werden gewaschen und in feine Streifen geschnitten. Die Chilischote wird entkernt (ausser Ihr mögts wirklich scharf, dann kann man die auch drinnen lassen). Dann werden diese Zutaten in Öl angebraten, der geschälte und geriebene Ingwer sowie der Zitronensaft dazu gegeben und so lange gekocht, bis Mango und Rhabarber matschig sind. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken (bei mir war die Mango sehr süss, darum hab ich dann weniger Zucker dazu gegeben, je nach Geschmack). Dann wird der Teelöffel Maisstärke in einem kleinen Schluck Wasser aufgelöst, zum Chutney dazu gegeben und das ganze nochmals kurz aufgekocht. Da ist das Chutney auch schon fertig und Ihr könnt es in zuvor ausgekochte Gläser heiss füllen, gut zumachen und da sollte es dann, wenn alles sauber war, ein paar Wochen halten. Gut schmeckt es auf Brot, dass Ihr zuvor mit Ziegenkäsecamenbert überbacken habt. Mmmmmmmh, Mahlzeit.

Mein zweites Rezept sind Zitronen-Rhabarber-Muffins mit Minze und Melisse. Ich glaub, ich hab so ein ähnliches Rezept schon mal gepostet, aber egal. Das kann man nicht oft genug essen.

Hier geht’s zur Zubereitung. Ihr braucht (für 10 kleine Muffins):

1 Stange RhabarberIMG_4303
1 Zitrone
80g Weissmehl
80g Vollkornmehl
50g Öl
80g Zucker
eine halbe Packung Backpulver
1 EL Hollerblütenzucker (hier gehts zum Rezept, es geht auch Vanillezucker)
2 Eier
1 Stiel Zitronenmelisse und 1 Stiel Pfefferminze
1 Prise Salz

Der Rhabarber wird geschält und in kleine Stücke geschnitten. Die Schale der Zitrone wird abgerieben und die Zitrone gepresst. Die Blätter von Zitronenmelisse  und Pfefferminze werden klein geschnitten.
Dann werden Mehl, Zucker, Eier, Holunderblütenzucker, Zitronenschale, Öl, Backpulver und Salz miteinander am besten mit einem Löffel vermischt (muss man nicht mit dem Mixer machen). Am Ende werden Rhabarber, Minze- und Melissenblätter sowie der Zitronensaft gut mit dem Teig vermischt und schon kann er in die Muffinformen. Ab in den Backofen (Ober- und Unterhitze, 180°C) für etwa 20 Minuten, und schon sind die kleinen Wunder fertig.

Prostmahlzeit!

Advertisements

Alles Mango

Zuerst noch etwas in eigener Sache: weil mich schon einige gefragt haben, man kann diesem Blog natürlich auch folgen, was mich sehr freut! Wenn ihr rechts unten schaut, da gibts ein schwarzes Viereck, wo „Follow+“ steht. Einfach draufklicken und Emailadresse eingeben und schon werdet ihr verständigt, wenns einen neuen Eintrag gibt.

Weil ich Mango so gern mag, gibts heute jeweils ein Rezept für eine Hauptspeis und eine Nachspeis.

IMG_3625

Als Hauptspeise hab ich letztens süßscharfe Melanzani mit Mango, Huhn und Couscous gegessen und was soll ich sagen, es war natürlich echt gut!

Die Zutaten (für 2 Portionen):
1 Mango
1 Hühnerbrust (oder Fleisch vom Haxerl, wie ihr wollt)
1  große Melanzani
eine halbe Zwiebel
1 kleine Chilischote (oder mehr, wenn ihr es scharf wollt)
Salz und Pfeffer
1 kleine Tasse Couscous
Öl zum Braten

Zuerst schäle ich die Mango, entkerne sie und schneide das Fruchtfleisch in Würfel. Das Hühnerfleisch würfle ich ebenso und auch die Melanzani und die Zwiebel. Dann erhitze ich das Öl in einer Pfanne und brate die Zwiebel und die Melanzani an und geb Pfeffer und Salz dazu. Das Huhn brate ich in der Zwischenzeit in einer extra Pfanne und gebe auch Salz und Pfeffer dazu. Die Mangowürfel matsche ich ein wenig mit der Gabel und wenn die Melanzani schon braun und weich ist, gebe ich sie dazu zusammen mit der klein geschnittenen Chili (wer es nicht so scharf mag, kann ja die Samen rauskratzen). Wenn aus der Mango zu wenig Flüssigkeit kommt, dann geb ich auch noch ein wenig Wasser dazu und lasse alles zusammen nochmals aufkochen, bis es schön sämig ist. Dann werden die Hühnerstücke untergerührt und es ist fertig. Den Couscous koche ich zusammen im doppelt so viel Wasser, ein wenig Salz und – wer will – eine Blütengewürzmischnung auf (ich nehm das „Alles im Grünen“ von Sonnentor).
Das ganze geht natürlich ohne Huhn auch vegetarisch und schmeckt auch so wirklich sehr gut!

Und jetzt flugs zum süßen Teil dieses Eintrags, nämlich einem Mangokuchen, mit – und jetzt kommts – Rosmarinsirup.

Hier die Zutaten:

1 MangoIMG_3621
1 Zitrone
3 Eier
50ml Milch
200g Öl
200g Rohrzucker
350g Universalweizenmehl
2,5TL Backpulver

Für den Rosmarinsirup:

2 Zweige Rosmarin
5 EL Zucker
3 EL Wasser

Die Mango wird wieder geschält, entkernt und gewürfelt. Die Zitrone wird heiß gewaschen, die Schale abgerieben und der Saft rausgepresst.

Das Öl, der Zucker und die Limettenschale werden vermixt, dann die Eier einzeln dazu gegeben und weitergemixt. Das Mehl wird mit dem Backpulver vermischt und abwechselnd mit dem Zitronensaft und der Milch unter die Öl-Zucker-Eier-Mischung gemengt. Am Ende werden noch die Mangostücke untergehoben. Ich habe dann in eine Springform Backpapier gelegt, den Teig reingefüllt und bei Ober- und Unterhitze bei 180°C etwa 45 Minuten gebacken.

In der Zwischenzeit hab ich Wasser zusammen mit dem Rosmarin und dem Zucker aufgekocht, kurz unter Rühren köcheln lassen und mit einem Sieb den Sirup abgeseiht. Der fertige Kuchen wird abgekühlt und der Sirup darüber geträufelt und schon ist der Kuchen fertig.

Lasst es euch gut schmecken!