Fresh und fesch

Liebe Köchinnen und Köche,

wieder ist die Rhabarberzeit angebrochen. Darum gibt’s heute 2 Rezepte mit diesem lustigen Gemüse.

Das erste Rezept ist ein Rhabarber-Mango-Chutney, auf überbackenem Ziegenkäsecamenbert-Brot. Hier gleich die Anleitung dazu:

2 Stangen RhabarberIMG_4299
eine halbe Mango
ein halber roter Spitzpaprika
1 Stück Ingwer (etwa so gross wie der Daumen)
1 Jungzwiebel
1 Chilischote
Saft einer Zitrone
1 TL Maisstärke
1-2 EL Zucker
Salz, Pfeffer, Öl

Der Rhabarber und die Mango werden geschält und in Stücke geschnitten. Auch der Paprika und die Jungzwiebel werden gewaschen und in feine Streifen geschnitten. Die Chilischote wird entkernt (ausser Ihr mögts wirklich scharf, dann kann man die auch drinnen lassen). Dann werden diese Zutaten in Öl angebraten, der geschälte und geriebene Ingwer sowie der Zitronensaft dazu gegeben und so lange gekocht, bis Mango und Rhabarber matschig sind. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken (bei mir war die Mango sehr süss, darum hab ich dann weniger Zucker dazu gegeben, je nach Geschmack). Dann wird der Teelöffel Maisstärke in einem kleinen Schluck Wasser aufgelöst, zum Chutney dazu gegeben und das ganze nochmals kurz aufgekocht. Da ist das Chutney auch schon fertig und Ihr könnt es in zuvor ausgekochte Gläser heiss füllen, gut zumachen und da sollte es dann, wenn alles sauber war, ein paar Wochen halten. Gut schmeckt es auf Brot, dass Ihr zuvor mit Ziegenkäsecamenbert überbacken habt. Mmmmmmmh, Mahlzeit.

Mein zweites Rezept sind Zitronen-Rhabarber-Muffins mit Minze und Melisse. Ich glaub, ich hab so ein ähnliches Rezept schon mal gepostet, aber egal. Das kann man nicht oft genug essen.

Hier geht’s zur Zubereitung. Ihr braucht (für 10 kleine Muffins):

1 Stange RhabarberIMG_4303
1 Zitrone
80g Weissmehl
80g Vollkornmehl
50g Öl
80g Zucker
eine halbe Packung Backpulver
1 EL Hollerblütenzucker (hier gehts zum Rezept, es geht auch Vanillezucker)
2 Eier
1 Stiel Zitronenmelisse und 1 Stiel Pfefferminze
1 Prise Salz

Der Rhabarber wird geschält und in kleine Stücke geschnitten. Die Schale der Zitrone wird abgerieben und die Zitrone gepresst. Die Blätter von Zitronenmelisse  und Pfefferminze werden klein geschnitten.
Dann werden Mehl, Zucker, Eier, Holunderblütenzucker, Zitronenschale, Öl, Backpulver und Salz miteinander am besten mit einem Löffel vermischt (muss man nicht mit dem Mixer machen). Am Ende werden Rhabarber, Minze- und Melissenblätter sowie der Zitronensaft gut mit dem Teig vermischt und schon kann er in die Muffinformen. Ab in den Backofen (Ober- und Unterhitze, 180°C) für etwa 20 Minuten, und schon sind die kleinen Wunder fertig.

Prostmahlzeit!

Advertisements

Brot macht Wangen rot

Heute gibts ein sommerliches, selbst gemachtes Brot. Es geht schnell, leicht und ist super, wenn ihr vergessen habt einzukaufen oder Lust auf ein Pitabrot habt, aber grad keines zu kriegen ist.

Und so gehts:

Ihr benötigt für 4 Brote:

250g MehlIMG_3978
etwa 125ml Wasser
eine halbe Packung Backpulver
eine Prise Salz
Öl für die Pfanne

für die Füllung:
Ziegenfrischkäse
1 kleine Zucchini
1 kleine Fenchelknolle
2 Jungzwiebel
ein halber roter Paprika
Rucola
Schinken oder anderes Fleisch, wenn ihr wollt
1 TL Ayvar
Gewürze (Salz, Pfeffer, Pfefferminze, Oregano, Basilikum, Thymian)

Zuerst wird das Mehl mit dem Backpulver und der Prise Salz vermischt und ein wenig Wasser zugegeben. Dann fängt man an zu kneten und gibt weiter so viel Wasser hinzu, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, an dem nichts festklebt.

Dann wird das Gemüse klein geschnitten, Zucchini, Fenchel, Jungzwiebel und Paprika in Öl angebraten, mit dem Ayvar und den Gewürzen abgeschmeckt. Das Gemüse wird aus der Pfanne genommen, die Pfanne mit einem Tuch gereinigt und wieder Öl erhitzt. Der Brotteig wird in 4 gleiche Teile geteilt, jedes Stück nochmals durchgeknetet, flach gedrückt und in der Pfanne angebraten. Der Teig geht auf und wird leicht braun. Nach kurzer Zeit dreht man das Brot um und brät es auch auf der anderen Seite an. Dann wird es aufgeschnitten (auch um zu sehen, ob es schon durch ist) und mit dem Gemüseragout gefüllt. Nochmals wird es von beiden Seiten kurz angebraten, aus der Pfanne genommen, mit dem zuvor gewaschenen Rucola, gewürfelten Ziegenfrischkäse und dem Schinken oder (in meinem Fall übrig gebliebenen) in Streifen geschnittenen Kotelett gefüllt und schon ist es fertig!

Es ist wirklich erstaunlich gut und erinnert an Urlaub! Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man das am Griller macht. Wenn Ihr es probieren solltet, gebt bescheid, wie es war!

Mahlzeit!

 

Wenn der Sommer anklopft…

Es beginnt der Sommer irgendwie und da möcht ich ein Rezept vorstellen, dass schnell geht und für mich so typisch im Sommer ist, weil man es gut für ein Picknick oder zu einer Grillparty mitnehmen kann oder auch gut an einem lauen Sommerabend am Balkon schmeckt: der Nudelsalat. Und es gibt ja davon 1000 Variationen, hier stell ich mal eine mit gebratenem Gemüse vor. Und weil beim Essen auch das Herzerl nicht zu kurz kommen soll, hab ich diesmal Herzerlnudeln verwendet.

Die Zutaten (für 2 Personen):

IMG_37753 Hände voll Nudeln nach Wahl (Spaghetti eher nicht, aber Penne, Hörnchen, Farfalle, Spiralen, etc)
1 kleine Zucchini
2 Jungzwiebel
3 Stangen Stangensellerie
2 Karotten
Fetakäse
Gewürze (Salz, Pfeffer, Oregano, Petersilie, Basilikum, Thymian)
1 EL Zitronensaft
2 EL Öl

Die Nudeln werden in reichlich Salzwasser weichgekocht und abgeseiht. Die Zucchini, Stangensellerie, Jungzwiebel und die Karotten werden klein geschnitten und mit etwas Öl in einer Pfanne angebraten. Nudeln und Gemüse lasse ich etwas abkühlen, dann werden die beiden zusammengemischt und der gewürfelte Fetakäse zusammen mit den Gewürzen, Zitronensaft und Öl dazugemengt, alles gut vermischt, etwa 15 Minuten stehengelassen, damit sich die Aromen schön verteilen und schon kann geschmaust werden. Ich hoffe, es schmeckt!

Ein bisserl deftig…

Frohe Ostern Euch allen!

Falls Ihr Geselchtes mögt, essen könnt und sogar was von Ostern übrig ist, dann hab ich heute zwei Rezepte, wie man es noch verwenden könnte. Ich kauf ihn immer am Bauernmarkt und den kann ich auch ohne Beschwerden essen (halt jetzt nicht einen ganzen Selchroller, aber im Maßen geht das).

Das erste Rezept ist ein hefefreier Flammkuchen. Und hier gehts auch schon zum Rezept:

IMG_3783

Für den Teig:
200g Mehl
100 ml Wasser
1 EL Öl
1 halber TL Backpulver
Salz

Für den Belag:
2 Jungzwiebel
Schafsfrischkäse
Geselchtes gewürfelt
Salz, Pfeffer

Das Mehl wird mit dem Wasser, Öl, Backpulver und Salz vermischt und so lange geknetet, bis ihr eine glatte Kugel erhaltet, die nicht klebt. Der Teig wird auf Backpapier dünn ausgerollt (am besten mit einem Nudelholz, eine Bierflasche tut es aber auch), mit dem Schafsfrischkäse bestrichen, gepfeffert und ganz leicht gesalzen (weil das Geselchte meistens eh schon recht salzig ist) und mit in Streifen geschnittenen Jungzwiebeln bestreut. Der Flammkuchen wird bei etwa 200°C für etwa 20 Minuten gebacken und reicht für mich alleine.

Mein zweites Rezept ist dem nicht unähnlich, es ist eine Tarte, die ich mit einem Topfen-Öl-Teig mache (den kann man auch echt gut für andere Speisen verwenden, was ich noch in anderen Beiträgen beschreiben werde).

Für den Teig braucht Ihr:IMG_3789
300g Mehl
150g Topfen (Quark für unsere deutschen LeserInnen)
6 EL Öl
1 Pkg. Backpulver
1 Prise Salz

 

Für den Belag:
gewürfeltes Geselchtes
1 kleine Zwiebel oder eine Jungzwiebel
Schafskäse
Salz, Pfeffer, frischer Koriander (weil ich ihn gerade zur Hand hatte; es muss nicht sein, wenn Ihr den nicht mögt)

Ihr mischt alle Zutaten für den Teig zusammen  und knetet ihn, bis ihr eine glatte, nicht klebrige Kugel erhaltet (das dauert ein wenig). Dann legt man eine Backform damit ein bisschen dicker (etwa 1cm Dicke) und an den Rändern ein wenig höher aus (Ihr könnt ihn auch auf Backpapier ausrollen) und belegt ihn mit dem Geselchten und der in Streifen geschnittenen Zwiebel. Der Schafskäse wird darüber gebröselt, leicht gesalzen und gepfeffert und dann kommt das Kunstwerk für etwa 50 Minuten bei 180°C in den Ofen. Fertig ist es, wenn der Teig ein wenig braun und leicht aufgegangen ist. Am Ende streue ich noch frisch geschnittene Korianderblätter darüber. Davon werden sicher 2 Personen satt.

Beide Speisen schmecken warm, aber auch kalt recht gut.

Viel Spaß beim Schmausen!