Kirsch me up, before you go go

Hello liebe LeserInnenschaft,

es ist Juni und da gibts die fruchtig frischen, lecker knackigen Junikirschen. Daher werd ich heute mal 3 Rezepte vorstellen, was man so aus Kirschen machen kann.

Das erste ist der Kirschenmichel, quasi ein Scheiterhaufen mit Kirschen. Und so wirds gemacht:

Ihr benötigt:

etwa 20 KirschenIMG_3960
3 Eier
Brot (etwa 4 Scheiben; es kann auch gut altes Brot verwendet werden, bevor ihr es wegschmeisst)
5 EL Milch
80g Topfen
3 EL Öl
6 EL Kristallzucker
1 EL Holunderknusperzucker zum Bestreuen

Zunächst wird das Brot in Würfel geschnitten, die Auflaufform damit ausgelegt und das Brot mit Milch aufgeweicht (gerade soviel dazu geben, dass das Brot aufgeweicht ist aber nicht viel Milch herumschwimmt). Dann werden die Eier getrennt und das Eiweiß zu Schnee geschlagen. Die Eigelbe werden zusammen mit dem Öl und Zucker schaumig geschlagen und der Topfen untergemischt. Dann wird der Eischnee vorsichtig untergehoben und auf das Brot in der Auflaufform verteilt. Die Kirschen werden entkernt und halbiert und darauf verteilt (Ich hab mir einen Kirschentkerner gekauft. Der kostet etwa 10EUR und ist wirklich jeden Cent wert!). Der Kirschenmichel kommt dann für etwa 40 Minuten bei 160°C (Ober- und Unterhitze) ins Rohr und wenn er schön braun und aufgegangen ist, ist er fertig. Noch heiß bestreu ich ihn mit dem Holunderknusperzucker. Wie der gemacht wird, könnt ihr hier nachlesen.

Mein zweites Rezept ist Kirschmarmelade mit Apfelpektin (statt Gelierzucker). Die geht wirklich einfach und zwar folgendermaßen:

IMG_3974500g Kirschen werden mit 200g Zucker aufgekocht. Dann wird der Topf von der Kochstelle genommen und 50g Zucker, vermischt mit 10g Apfelpektin, werden unter die Kirschen gemischt und gut verrührt. Dann wird der Topf wieder auf den Herd gestellt und die Marmelade wird für etwa 5 Minuten aufgekocht. Wenn ihr einen Patzen Marmelade auf einen kalten Porzellanteller gebt und er geliert, ist die Marmelade fertig. Wenn ihr gerne Fruchtstücke in der Marmelade habt, reicht, wenn ihr sie mit dem Kartoffelstampfer etwas püriert. Solltet ihr sie lieber ohne Fruchtstücke mögen, müsst ihr sie entweder mit einem Stabmixer pürieren oder durch ein feines Sieb streichen. Sie wird noch heiß in ein sauberes/ausgekochtes Glas gefüllt (der Rand muss sauber bleiben) und gut verschlossen. So hält sich die Marmelade bis zu einem Jahr.

Das dritte Rezept sind eingelegte, beschwipste Kirschen, damit Ihr auch im Winter IMG_3975was davon habt. Dazu werden die Kirschen entkernt, gewaschen und in ein Glas geschichtet. Dann gibt man  2 Nelken, 2 Streifen einer Zitronenschale (Zitrone abwaschen und die Zitronenschale mit dem Messer dünn abschneiden, dabei schauen, dass das Weiße der Schale nicht mitkommt) hinzu, 3 EL Zucker werden darüber gestreut und alles mit Kirschschnaps aufgefüllt.

Das Glas wird in einen Topf mit Wasser gestellt und der Topf erhitzt, bis das Wasser knapp vor dem Kochen ist. So wird das Glas dann für etwa 40 Minuten erhitzt. Dann wird es ausgekühlt und sollte so auch etwa 1 Jahr in der Vorratskammer halten.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Kirsch me up, before you go go

  1. Pingback: So schmeckt der Sommer | schmauser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s